Aktuell im Monitor

Die wichtigsten oder interessantesten Meldungen der letzten Tage – weitere finden Sie im Monitor, der Startseite des Medienbildungshubs: www.medienbildungshub.de

Die Schüler*innen nutzen es längst … Wie umgehen mit ChatGPT?

Wie der Südwestrundfunk berichtet, ist längst davon auszugehen, dass Schüler*innen den neuen Text-Generator ChatGPT zur Vorbereitung von Hausarbeiten oder Referaten nutzen – er sei sogar für das Fach Mathematik geeignet. Das zeigen Befragungen von Lehrkräften. An Schulen, zum Beispiel in Rheinland-Pfalz, werde dies bereits beobachtet, betont der Schulleiter eines Gymnasiums. Dennoch seien Verbote oder eine Ablehnung wenig sinnvoll. Vielmehr müsse es darum gehen, den Schüler*innen einen kompetenten Umgang mit diesem KI-System zu vermitteln und sie optimal dabei zu begleiten.

zum Beitrag über die Nutzung von ChatGPT an Schulen bei swr.de

#gamestudies – Die Wissenschaft erforscht das Computerspiel

Während der Bereich des Game Designs boomt, tritt die theoretisch-fundierte Spieleforschung immer noch auf der Stelle. In ihrer Publikation #gamestudies beleuchten Dr. Dr. Rudolf Inderst, Professor an der IU Internationale Hochschule, und Pascal Marc Wagner, Gründer des Blogs languageatplay.de, das Thema. Sie sind im „Behind the Screens“-Podcast bei Benjamin Strobel zu Gast und berichten über die Fortschritte dieser noch jungen Wissenschaft. Was sind Game Studies überhaupt? Welche Instrumente werden im Rahmen einer Multidisziplinarität gebraucht und last but not least: Quo Vadis? Wo sind wir in 10 Jahren?

zum Podcast mit Benjamin Strobel über Game Studies bei behind-the-screens.de

Neue Musikrichtlinien von Instagram für nicht-private Nutzung

Viele Instagram-Profile haben in den vergangenen Tagen auf die Problematik der Nutzungsbedingungen für Audios aus der Instagram Musik-Bibliothek aufmerksam gemacht. Fakt ist, dass der Meta-Konzern die Richtlinien für die Verwendung der kurzen Audiofiles im vergangenen Oktober konkretisiert hat. Das bedeutet: Nicht alles, was geht, ist auch erlaubt. Bei gewerblicher oder Nutzung für nicht-private Zwecke drohen Löschungen von Reels und sogar Sperrungen des gesamten Accounts. Zudem sind im Sinne des Urheberrechts Abmahnungen möglich. Problematisch bleibt hierbei die Abgrenzung, letztendlich sind Kanäle von Handwerksbetrieben als gewerblich zu betrachten, schwieriger ist es bei Verlinkungen von selbst erworbenen Produkten.

weitere Informationen hierzu in einem Beitrag von gruender.de

mehr zur Rechtslage für Musik bei Instagram bei deutsche-handwerks-zeitung.de